Minimalschuhe im Test – Das müssen Sie über diese besondere Art von Schuhen wissen

Schuhe Die Gesund Machen/ November 4, 2020/ Schuhe/ 0Kommentare

Was macht Minimalschuhe überhaupt aus? Warum macht es Sinn, auf Minimalschuhe umzusteigen? Um diese und zahlreiche weitere Fragen geht es im folgenden Artikel. Es gibt einige Besonderheiten, die Minimalschuhe auszeichnen. Sie werden nun viel über die außergewöhnlichen Schuhe und ihre Vorteile erfahren.

Minimalschuhe = Barfußschuhe?

Die beiden Begriffe meinen ein- und dasselbe. Der Begriff “Barfußschuh” ist jedoch etwas irreführend und klingt widersprüchlich. Sie können schließlich nicht barfuß sein und gleichzeitig Schuhe tragen. Damit ist auch nicht gemeint, dass Sie diese Schuhe ausschließlich ohne Socken tragen können. Ein Barfußschuhe soll Ihnen lediglich das Gefühl geben, barfuß zu sein, während sie von den Vorteilen eines Schuhs profitieren. Der Name “Minimalschuh” erscheint daher zutreffender: Er soll so viel Schuh wie nötig, aber so wenig Schuh wie möglich sein.

Was zeichnet Minimalschuhe aus? Was unterscheidet sie von konventionellen Schuhen?

Nullabsatz/ Nullstellung

Ein Minimalschuh besitzt keine Sprengung, sondern einen Nullabsatz. Damit ist gemeint, dass die Ferse nicht erhöht ist. Zwischen der Ferse und dem Vorfuß gibt es somit keinen Höhenunterschied. Sie stehen also in einem Minimalschuh mit Ihrem gesamten Fuß komplett flach auf dem Boden.

Breite Zehenbox

Der Bereich des Schuhs, in dem sich der Vorfuß befindet, ist breit geschnitten. Er läuft nicht spitz zu, sodass die Zehen nicht eingeengt werden. Die Zehenfreiheit ist also kaum bis gar nicht eingeschränkt. Sie können Ihre Zehen im Minimalschuh frei bewegen, auch das Einrollen oder Spreizen ist dank der breiten Zehenbox möglich.

Dünne Sohle

Minimalschuhe besitzen eine äußerst dünne, biegsame Sohle. Die Sohlendicke liegt – je nach Modell – bei ca. 3 bis 6 Millimetern. Je weniger Material sich zwischen Fuß und Boden befindet, desto besser können die Fußsensoren den Untergrund wahrnehmen.

Flexible Sohle

Die Sohle eines Minimalschuhs ist nicht nur dünn, sondern auch weich. Sie lässt sich einfach zusammendrücken oder -rollen. Dank dieser Flexibilität können Sie Ihren gesamten Fuß mit einem Minimalschuh frei in alle Richtungen bewegen. Ihr Fuß erhält dadurch die Möglichkeit, sich dem Untergrund optimal anzupassen.

Geringes Gewicht

Verglichen mit konventionellen Schuhen sind Minimalschuhe wahre Leichtgewichte und wiegen nur wenige hundert Gramm. Je weniger zusätzliches Gewicht Sie am Fuß tragen, desto freier und ungestörter können Sie ihn bewegen. Schwere Schuhe erzeugen eine Hebelwirkung beim Laufen, wodurch die Beine weiter nach vorn schwingen. Dies verändert den natürlichen Laufstil.

Welchen Vorteil bringen diese Besonderheiten mit sich?

Frau mit Minimalschuhen

Minimalschuhe geben den meisten Menschen ein sehr angenehmes Gefühl beim Laufen.

Barfußgehen ist natürlich. Unsere Füße sind dafür gemacht, barfuß zu laufen. Tragen Sie konventionelle Schuhe, verändern sich Ihre Füße und Ihr Gangbild. Dies kann gesundheitliche Konsequenzen mit sich bringen. Mit Minimalschuhen ist es jedoch möglich, trotz Schuhen möglichst natürlich zu laufen. Nicht nur die Gefahr von Fußfehlstellungen reduziert sich dadurch: Ihr gesamter Körper profitiert von gesunden Füßen.

Natürliche Laufbewegung

Beim Barfußlaufen treten wir Menschen natürlicher Weise mit dem Ballen auf. In Schuhen neigen wir jedoch zum Fersengang. Treten Sie barfuß zuerst mit der Ferse auf, empfinden Sie die Erschütterung und Belastung als unangenehm bis schmerzhaft. Durch dicke Sohlen und gepolsterte Absätze in konventionellen Schuhen nehmen Sie dies jedoch kaum wahr. Es ist allerdings von der Natur vorgesehen, mit dem Vorfuß aufzutreten. Beim Auftreten mit dem Ballen werden Stöße vermieden, der Gang ist sanft und die Bewegungskraft wird nach vorn gerichtet. Gelenke und Knochen – auch die Wirbelsäule – werden weniger belastet als bei dem unnatürlichen, harten Fersengang.

Muskulatur

In einem konventionellen Schuh besitzt Ihr Fuß aufgrund der stützenden Funktionen und Polsterungen wenig Bewegungsfreiraum. In einem Minimalschuh wiederum kann sich Ihr Fuß frei bewegen, somit bei jeder Bewegung aktiv mitarbeiten, sich optimal ausbalancieren und sich dem Untergrund anpassen. Die Muskeln und Bänder im Fuß- als auch im unteren Beinbereich werden dadurch zunehmend beansprucht und gestärkt. Mit kräftigen Füßen und Beinen ist eine gedämpfte, schonende Laufbewegung einfacher umzusetzen. Die Gefahr von Verletzungen reduziert sich.

Durchblutung

Da sich Ihre Füße in Minimalschuhen mehr bewegen können und bei jedem Schritt aktiv mitarbeiten, wird die Blutzirkulation in Füßen sowie Beinen angeregt. Dies kann Durchblutungsstörungen und somit verstopften Arterien vorbeugen.

Sensomotorik

Auch eine dünne, weiche Sohle stellt eine Barriere zwischen Sohle und Boden dar. Aus diesem Grund ist der Kontakt zum Untergrund zwar nicht optimal, jedoch bereits deutlich besser als bei einem konventionellen Schuh. Durch die nur wenige Millimeter dicke Sohle hindurch können Sie auch kleine Unebenheiten und verschiedene Untergründe sehr gut wahrnehmen. Der verbesserte Bodenkontakt fördert Ihre Sensomotorik, also das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nervensystem.

Die Vorteile von Minimalschuhen sind auch nochmal in diesem Video gut erklärt: 

Ist Barfußlaufen besser als das Tragen von Minimalschuhen?

Barfuß zu laufen ist natürlicher, als Schuhe zu tragen. Auch ein federleichter, atmungsaktiver Minimalschuh mit hauchdünner Sohle beeinträchtigt den Fuß. Zwar sind diese Beeinträchtigungen verglichen mit konventionellen Schuhen minimal, trotzdem ist auch mit Minimalschuhen kein direkter Bodenkontakt möglich. Außerdem kann selbst eine breite Zehenbox Ihren Fuß begrenzen. Laufen Sie barfuß, gibt es kein zusätzliches Gewicht an Ihrem Fuß und auch keine Barriere zwischen Sohle und Untergrund, dafür jedoch ein optimales sensorisches Feedback sowie absolute Bewegungsfreiheit für Ihren gesamten Fuß.

Frau spaziert barfuß am Strand

Das Gefühl beim Laufen mit Minimalschuhen ist oft ähnlich dem Gefühl des Barfußlaufens am Strand.

Trotzdem ist es nicht immer ratsam, barfuß zu laufen. Manchmal ist es sinnvoll, Minimalschuhe als Schutz zu tragen. Ein Minimalschuh schützt Ihren Fuß nicht nur vor Schmutz, sondern auch vor Verletzungen, etwa durch spitze Steine oder scharfkantige Glassplitter.

Auch an kalten Tagen kann das Tragen von Minimalschuhen angenehmer sein. Die meisten Modelle sind zwar aufgrund des dünnen Materials nicht sonderlich wärmend, es gibt aber durchaus Minimalschuhe, die Sie auch bei Minusgraden im tiefen Schnee tragen können, ohne kalte Füße zu bekommen.

Darüber hinaus erfordern manchmal gesellschaftliche Normen das Tragen von Schuhen. Dazu zählt ein Bekleidungscodex, der schickes Schuhwerk vorsieht, zum Beispiel während der Arbeit. Es gibt zudem zahlreiche Anlässe, wo Schuhe zwar nicht zwingend Pflicht sind, jedoch angemessener erscheinen. Dazu zählen unter anderem Besuche von Beerdigungen, Opern oder gehobenen Restaurants. Es gibt nicht nur freizeittaugliche Minimalschuhe, sondern auch elegante Modelle, die für solche Fälle ideal sind.

Welche Nachteile weisen Minimalschuhe auf?

Anfangs kann das Zurücklegen längerer Strecken in Minimalschuhen schmerzhaft sein. Wenn Sie jahrelang enge Schuhe mit dicken, harten Sohlen und Sprengung getragen haben, werden Sie sich zunächst an die ungewohnte Beanspruchung beim Tragen von Minimalschuhen gewöhnen müssen. Außerdem dauert es eine Weile, bis Sie den unnatürlichen Fersengang wieder “verlernt” haben und der Ballengang stattdessen zur Normalität gehört. Ihre Füße und Waden müssen allmählich Muskulatur aufbauen. Je kräftiger ihre Füße und Beine sind, desto längere Strecken können Sie beschwerdefrei in Minimalschuhen zurücklegen. Steigen Sie nicht von heute auf morgen komplett auf Minimalschuhe um, sondern gewöhnen Sie sich langsam an die neue Beanspruchung. Beginnen Sie am besten mit kleinen Spaziergängen (max. 30 Minuten) auf weichem Untergrund.

Minimalschuhe bestehen in der Regel aus einem dünnen Material. Eine nur wenige Millimeter dicke Sohle stellt keine gute Kälteisolierung dar, sodass kalte Füße im Winter keine Seltenheit sind. Wenn Sie oder zumindest Ihre Zehen in Bewegung bleiben, kann dies bereits ausreichend vor Kälte schützen. Es gibt allerdings auch wintertaugliche Modelle, die Ihre Füße hervorragend warmhalten. Das Barfußgefühl leidet jedoch ein wenig aufgrund der verhältnismäßig dicken Materialien und somit des höheren Gewichts.

Sind Minimalschuhe trotz Zehen- oder Fußfehlstellungen geeignet?

Es gibt angeborene als auch erworbene Fußfehlstellungen, etwa Platt- oder Senkfüße. Außerdem können zu enge Schuhe zum Hallux Valgus führen, einem Schiefstand des Großzehs. Moderates Barfußlaufen als auch das Tragen von Minimalschuhen hilft dabei, ein natürliches Gangbild wiederherzustellen und die Fußmuskulatur aufzubauen. Daher sind Minimalschuhe bei Fuß- und Zehenfehlstellungen nicht nur geeignet, sondern in der Regel sogar empfehlenswert. Allerdings sollte die Umstellung auf einen Minimalschuh insbesondere bei bereits bestehenden gesundheitlichen Problemen langsam erfolgen, um eine Überbelastung zu verhindern.

Welche Hersteller für Minimalschuhe gibt es?

Die Auswahl an Minimalschuhen wächst stetig. Es gibt Minimalschuhe mittlerweile in Form von Socken, Sandalen, Freizeit-, Lauf- und Wanderschuhen als auch Stiefeln; für Kinder, Damen sowie Herren. Viele Hersteller legen Wert auf eine vegane und/ oder nachhaltige Produktion, manche haben sich auf eine bestimmte Zielgruppe spezialisiert. Ganz gleich, was genau für einen Minimalschuh Sie suchen, Sie werden sicherlich bei einem der zahlreichen Hersteller fündig werden:

Häufige Fragen – Kurz und knapp

Sind Minimalschuhe auch für Kinder geeignet?

Ja, es ist sogar sinnvoll, Kinder von Anfang an Minimalschuhen tragen zu lassen, damit diese ihre natürliche Gangart beibehalten und sich die Fußmuskulatur optimal entwickeln kann.

Sind Minimalschuhe für jedes Wetter geeignet?

Ja, es gibt nicht nur dünne Minimalschuhe für den Sommer, sondern auch wasserdichte sowie wintertaugliche Modelle.

Nutzt sich die dünne Sohle schnell ab?

Nein, da hier besonders auf Hochwertigkeit sowie Abriebfestigkeit wertgelegt wird. Außerdem wird der Fuß gleichmäßiger belastet, sodass nicht bloß ein kleiner Bereich der Sohle stark beansprucht wird.

Checkliste – Das Wichtigste in Kürze

  • Die Begriffe “Barfußschuhe” und “Minimalschuhe” meinen dasselbe
  • Minimalschuhe sind sehr leicht, besitzen einen Nullabsatz, eine breite Zehenbox und eine dünne, flexible Sohle
  • Das Laufen mit Minimalschuhen ermöglicht ein Gehgefühl fast wie beim Barfußlaufen
  • Die Gewöhnung an Minimalschuhe kann (je nach Gangbild, Fußmuskulatur, etc.) eine Weile dauern
  • Minimalschuhe gibt es passend für jedes Wetter und jeden Anlass

Fazit

Minimalschuhe schränken die Bewegungsfreiheit Ihres gesamten Fußes kaum ein, bieten jedoch Schutz vor Schmutz und Verletzungen. Minimalschuhe unterstützen ein natürliches Gangbild und somit Ihre Gesundheit – nicht nur die Ihrer Füße.

Weiterführende Artikel

Folgt uns auch auf Facebook oder per Newsletter!
Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*