Die besten Zehenschuhe im Test – für einen gesunden Gang

LD/ Januar 15, 2020/ Schuhe/ 0Kommentare

Im Folgenden erfahren Sie alles Wissenswertes über die besondere Art des Gehens, mit Zehenschuhen. Schon viele Interessierte konnten sich so von den Vorteilen der außergewöhnlichen “Schuhe” überzeugen. Lesen Sie gleich weiter und überzeugen Sie sich selbst, denn: Barfußlaufen ist gesund und stärkt die Muskulatur!

Was sind Zehenschuhe überhaupt?

Der Zehenschuh ist eine Art des Barfußschuhs, jedoch mit dem Unterschied, dass jeder einzelne Zeh seinen Extraplatz hat – wie die Finger bei einem Handschuh. Dank der dünnen und flexiblen Sohle passen sich die 5-Zehen-Schuhe der Form des jeweiligen Untergrunds an und vermitteln dem Träger ein ähnliches Gefühl wie beim Barfußlaufen. Das Gefälle der Finger-Schuhe von Ferse und Fuß ist zudem sehr gering, es ist kein Absatz vorhanden. So behalten Sie das Gefühl des Gehens mit nackten Füßen, sind aber vor Gefahren wie spitzen Steinen, Dornen oder Glassplittern ideal geschützt.

Normale Schuhe verändern die natürliche Gangart des Menschen. Der Zehenschuh versucht, die ursprüngliche Gangart zu behalten. Ihre Füße werden durch die Schuhe mit Zehen nicht gestützt und so wird die Fuß- und Beinmuskulatur gefordert und trainiert. Mit Finger-Schuhen machen Sie automatisch kleinere Schnitte und der Fuß wird vor dem Körperschwerpunkt und nicht direkt darunter aufgesetzt. Das führt dazu, dass nicht nur die Fersen, sondern der ganze Fuß auftritt. Das ist gelenkschonend, für den ganzen Körper.

Am Anfang kann das Spazieren mit den Füßlings-Schuhen etwas anstrengend sein und Muskelkater verursachen. Mit der Zeit erholt sich Ihr Gehapparat aber wieder von der unnatürlichen Art zu gehen und auch Ihr Rücken und die ganze Muskulatur beginnt sich dem natürtlichen Laufstil anzupassen.

Zehenschuhe im Test: Vor- und Nachteile der Fingerschuhe

Vorteile

  • Fördert den natürlichen Bewegungsablauf
  • Stärkt die Muskulatur und sorgt für stabiles Stehen und Gehen
  • Schützt den Fuß vor Gefahren wie Splitter und Scherben
  • Gehen wie Barfuß durch dünne und elastische Sohle
  • Leichtes Material und nicht klobig
  • Waschbar

Nachteile

  • Außergewöhnliche Optik
  • Eher für die wärmeren Jahreszeiten geeignet
  • Wer Socken tragen möchte, benötigt spezielle Zehensocken

Zehenschuhe Erfahrungen: Vibram Schuhe sind ganz vorne mit dabei

Eine der beliebtesten Marken für Zehenschuhe sind die Vibram Five Fingers. Sie waren eine der Ersten auf dem Markt. Hier ist für jeden etwas dabei. Zehenschuhe für Herren sind oft in dunklen Farben gehalten und sind unisex zu tragen. Zehenschuhe für Damen sind dagegen schmaler geschnitten und kommen farbenfroher daher als die männlichen Varianten. Oft sind diese mit weiteren speziellen Details wie beispielsweise Glitzersteinen verziert. Zehenschuhe für Kinder sind ebenfalls farbenfroh und ideal um die kleinen Füße vor Gefahren zu schützen. Die meisten Kinder haben zudem gerne das Barfuß-Gefühl und erhalten mit dem Tragen der Fünf-Finger-Schuhe ihren natürlichen Bewegungsapparat und fördern eine gesunde Entwicklung der Füße. Zudem sind sie bei jeglichen Gelegenheiten zu tragen – beim Sport als Zehen-Sneaker, beim Wassersport für mehr Grip und Schutz oder zum Bummeln in der Stadt.

Weitere Angebote sind u. a. Zehenschuhe von Adidas oder Zehenschuhe von Nike. Günstige Zehen-Füßlinge finden Sie beispielsweise bei Deichmann. Da alle Zehen, wie auch Füße unterschiedlich sind, ist es wichtig, mehrere Modelle und Marken zu testen, um das beste Barfußgefühl zu erlangen.

Zehenschuhe und Barfußschuhe im Vergleich

Zehenschuhe gehören zu den Barfußschuhen, jedoch fehlen letzteren die speziellen “Zehen-Finger”. Die Finger-Schuhe haben sich aus ihnen heraus entwickelt, daher besitzen beide Schuharten ähnliche Eigenschaften. Vielen der begeisterten Träger der Fingerschuhe fehlt bei normalen Barfußschuhen allerdings das spezielle freie “Zehen-Gefühl. Mit ihrem leichten Gewicht sind Barfußschuhe ebenfalls angenehm zu tragen und vermitteln auch das Gefühl des Barfußgehens. Vor allem die Breite im Zehenbereich lässt genug Spielraum und quetscht diese nicht ein. Im Alltag sind die Barfußschuhe durch ihre Optik auch einfacher beispielsweise im Büro zu tragen, Zehenschuhe können durch ihr auffallendes Aussehen möglicherweise weniger zu gewissen Situationen passen.

…und was sind Sockenschuhe?

Socken oder Schuhe? Die Mischung machts! Sie sind dünner als Zehenschuhe schützen die Füße durch Ihr spezielles Material aber auch vor Nässe oder Gefahren wie Dornen und Splitter. Die Sockenschuhe werden wie der Name sagt, wie Socken angezogen und sollen ein noch stärkeres Gefühl des Barfußlaufens vermitteln. Zehensocken von Deichmann oder Skinners Sockenschuhe sind nur wenige Beispiele für bekannte Anbieter.

Fazit: Die Freiheit für die Füße ist unbezahlbar – von wegen! 

Zehenschuhe bieten Ihren Füßen das Gefühl vom Barfuß gehen, sie stabilisieren und stützen die Füße nicht und fördern so das natürliche Gehen, was in unserer Gesellschaft eigentlich nur noch Kinder, die viel barfuß gehen, können. Der ganze Bewegungsapparat kann zurück zu seiner normalen Haltung gelangen und das Wohlbefinden steigern. Und das Ganze muss nicht mal viel kosten: Wir habe keine Mühen gescheut und möchten Ihnen hier unseren absoluten Preis-Leistungs-Sieger zeigen:

 

Einziges Manko: die Optik. Noch sind die Schuhe, die aussehen, wie Füßlinge, nicht salonfähig. Zudem benötigt derjenige, der die Zehen-Schuhe mit Socken tragen möchte auch spezielle Zehensocken. Dabei gibt es jeweils farblich dezent gehaltene Zehenschuhe für Herren und farbenfroherer Zehenschuhe für Damen. Dem Einsatz der Schuhe mit Zehen ist dabei keine Grenzen gesetzt, ob im Alltag, als Zehen-Laufschuhe, beim Wassersport oder bei Wanderungen – die Schuhe können für alles genutzt werden.

 

Folgt uns auch auf Facebook oder per Newsletter!
error

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*