8 Fragen – 8 Antworten | Mit Leguano-Gründer und -Geschäftsführer Helmuth Ohlhoff

Helmuth Ohlhoff

Helmuth Ohlhoff, Gründer von Leguano, nahm sich die Zeit unsere Fragen schriftlich zu beantworten. Foto: leguano.eu ©

Leguano ist eine der bekanntesten Marken im Bereich der Barfußschuhe. Schuhe Die Gesund Machen stellte dem Gründer und Geschäftsführer Helmuth Ohlhoff 8 Fragen – und bekam 8 spannende Antworten.

 

Frage 1) Wir waren in letzter Zeit viel in Deutschland unterwegs und haben zahlreiche Städte besucht. Dabei haben wir – nicht ohne ein wenig zu staunen – festgestellt, dass wir in jeder dieser Städte einen Leguano-Barfußladen gesehen habe. Laut Ihrer Homepage sind es derzeit sage und schreibe 107 Läden allein in Deutschland. Hinzu kommen noch einige Geschäfte im europäischen Ausland und sogar in Kanada, Australien und China. War dieses beeindruckende Wachstum von Anfang an Ihre Ambition oder hätten Sie denjenigen für verrückt erklärt, der Ihnen das im Jahr 2013 prognostiziert hätte, als Sie den ersten Barfußladen eröffnet hatten? 

Helmuth Ohlhoff: Nein, diese Entwicklung war geplant, weil Barfußlaufen nicht im Internet erfahren werden kann, sondern nur in natura. Insofern war das Kundenverhalten zu erwarten.

Frage 2) Wo geht diese Reise noch hin? Dürfen wir bald zur Eröffnung des 200. Leguano-Geschäfts in Deutschland gratulieren? Oder ist Wachstum eher nur noch im Ausland möglich?

Helmuth Ohlhoff: Genau, für Deutschland sind letztlich 200 Läden geplant. Die aktuelle Situation (Anm. d. Red.: Corona-Krise) macht jedoch eine zeitliche Verzögerung von wahrscheinlich mehreren Jahren notwendig.

Frage 3) Leguano ist ein wunderbares Beispiel für ein deutsches Start-Up, das sich erfolgreich am Markt etabliert hat und kontinuierlich wächst. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Wenn man an einen Start-Up-Gründer denkt, hat man ja eigentlich eher das Bild eines Mitte 20-jährigen BWL-Studenten oder -Absolventen vor Augen. Welche Vorteile hatten Sie bei Gründung & Aufbau des Unternehmens durch Ihre Lebenserfahrung?

Helmuth Ohlhoff: Es ist egal, wann wir mit was im Leben beginnen. Hätte ich mit 20 schon diese Idee gehabt, wäre das Barfußlaufen heute viel bekannter und leguano ein Milliarden-Unternehmen. Rückwärts lässt sich leider nichts mehr ändern.

Frage 4) Grundsätzlich kann man ja alle Leguanos auch online kaufen. Welche Überlegungen waren entscheidend, doch so stark auch in ein eigenes flächendeckendes Filialnetz zu investieren? Gab es auch Zweifel an dieser Strategie oder Bestrebungen, lieber auf den Verkauf in Schuhgeschäften zu setzen, die bereits ein bestehendes Filialnetz haben?

Helmuth Ohlhoff: leguano hat verschiedene Vertriebswege, so u.a. auch mehr als 1.000 Händler alleine in Deutschland, welche – neben unserem eigenen Filialnetz – für die Verbreitung der Idee des Barfußlaufens sorgen.

Frage 5) Aktuell hat die Corona-Krise Deutschland und fast die ganze Welt fest im Griff. Wie gehen Sie im Hinblick auf Ihre zahlreichen lokalen Geschäfte damit um und was sind Ihre Gedanken hierzu?

Helmuth Ohlhoff: Die Coronakrise ist eine politische, und keine medizinische Krise. Wir haben darauf keinen Einfluss und mussten alle Läden schließen. Verantwortlich hierfür ist eine unverantwortlich handelnde Bundesregierung, die sich nicht an medizinischen und wirtschaftlichen Fakten orientiert.

Frage 6) Innenstadt oder Internet: Wo ist Ihrer Meinung nach die Zukunft des Schuh-Verkaufs?

Helmuth Ohlhoff: Nach wie vor in der Innenstadt, da, wie bereits erwähnt, das Gefühl des Barfußlaufens erlebt werden muss. Das geht nicht virtuell! Solange noch ein Mensch mit »normalen« Schuhen rumläuft, solange sind Läden mit der Möglichkeit des Probieren unverzichtbar.

Frage 7) Barfußschuhe im Allgemeinen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Während ich vor einigen Jahren noch in fragende Gesichter blicken musste, wenn ich Freunde nach Ihrer Meinung zum Thema gefragt habe, sind Barfußschuhe heute ein absolutes Trend-Thema und an mehr Füßen denn je zu beobachten. Nun ist es mit Trends ja immer so eine Sache, manche verschwinden genau so schnell wie sie erschienen sind. Was prognostizieren Sie für Barfußschuhe?

Helmuth Ohlhoff: Barfußlaufen ist kein Trend, sondern die natürlichste Sache der Welt. Es gehört zu den Faktoren für ein gesundes, unbeschwertes Leben unverzichtbar dazu, genau so wie eine gesunderhaltende Ernährung und ein harmonisches Seelenleben. Die Idee des Barfußlaufens steht noch ganz am Anfang und wird die Welt erobern, weil alle Fakten dafür sprechen. Aufgabe von Barfußschuhherstellern wird es sein, mit attraktiven Modellen auch den Menschen das Barfußlaufen zu ermöglichen, die großen Wert auf Design legen.

Frage 8) Wie sind Sie eigentlich auf den Namen Leguano gekommen?

Helmuth Ohlhoff: leguano ist angelehnt an den Leguan, der in sich ruht, eine hohe Standfestigkeit hat und sich leise aber schnell bewegt. Um diesen Namen auch international verständlich zu machen, wurde einfach ein »o« angehängt.

 

Folgt uns auch auf Facebook oder per Newsletter!
Diesen Beitrag teilen

7 Kommentare

  1. Avatar

    Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Ich hätte gerne Kontakt zu Ihnen.

  2. Avatar

    Hervorragend ihre 25 Minuten am 10.09.2021 im Corona-Ausschuss.
    LG Theo Both

  3. Avatar

    Sehr geehrter Herr ohlhoff,
    Ich kann mich nur der Frau bohmeier anschließen und ihnen einen ganz klaren Geist und die damit zusammenhängende Aussage im Corona Ausschuss als sehr wertvoll und richtig bescheinigen.
    Man hat tatsächlich das Gefühl in Deutschland es ist eine einzige Irrenanstalt es werden Maßnahmen einfach übernommen es hätte ich nachgedacht und wer damit nicht mitmacht ist der letzte vollidiot.
    Ich habe mittlerweile das Gefühl das nichts mehr die Politik abbringen kann von dem was sie momentan tut.
    Mein Hilferuf kommt einfach nur in die eine Richtung :wann wird es endlich wieder zu normalen Umständen kommen?
    Wann wird Deutschland wieder normal?
    Es muss einfach jetzt etwas geschehen worüber noch niemand eigentlich nachgedacht hat.
    Die Politiker müssen weg und es müssen einfach vernünftige andere Menschen das Regime ergreifen.

  4. Avatar

    Sehr geehrter Herr Ohlhoff

    Auch ich beziehe mich zunächst auf Ihre Teilnahme am Coronaausschuss und bin ganz Ihrer Meinung. Klasse emotional und analytisches Statement!
    Da ich schon selber lange in Barfussschuhen laufe (übrigens auch über die Empfehlung von Walter Packi – ich war in seiner Klinik) möchte ich Sie in Sachen Vertrieb von Leguanos gern unterstützen. Näheres dazu per Mail. Ich bin im newsletter seit heute angemeldet. Die Mailadresse mit Punkt.ch
    Über einen Rück-Kontakt Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

    In Verbundenheit

    Norbert Wasiak

  5. Avatar

    Sehr geehrter Herr Ohlhoff,
    schade das es nicht mehr solche Menschen wie Sie gibt.Dann wäre alles mit Corona vorbei.Es wäre schön.wenn man Sie öfter höhre würde.
    Meine Frau wird bald verrückt.
    Mit freundlichen Grüssen
    Hans und Heidi Kötting

  6. Avatar

    Sehr geehrter Herr Ohlhoff,

    Ihre Emotionalität im Corona Ausschuss 69 hat mich begeistert.
    100 % tige Zustimmung zu Ihren Meinungen.
    Vielen Dank.

    Gruß
    Wolfgang Dinklage

  7. Avatar

    Sehr geehrter Herr Ohlhoff,
    Sie waren einfach SPITZE in der Corona Ausschuss Sitzung.
    Vielen Dank.
    Gruß
    Ilona Bohmeier

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*